Wie liest man Balzac?

In der dritten New-York-Review-of-Books-Ausgabe dieses Jahres schreibt Geoffrey O’Brien einen klugen Essay über Balzac. Er erläutert dabei auch seine eigenen Leseerfahrungen, die den meinen durchaus ähnlich sind:

Yet even after taking so much from those books I felt as if I were reading Balzac against the grain, wanting him to be a different sort of writer than he was, faulting him for long-windedness and digression, tuning out his extended riffs on animal magnetism or Swedenborgian doctrine and his monarchist political editorializing, reacting unhappily to what seemed abrupt or haphazard plot developments. I wanted him to hurry it along, tidy it up, bring it to a neat and emotionally satisfying conclusion; if possible I wanted to mainline the gist of what Balzac knew of the world without having to make my way through the ramifications of his paragraphs.

Meine Balzac-Notizen finden sich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets