Zwei kurze Ö1-Kommentare

Für die Sendung des 1. März bat mich Ö1, diese kurze Rubrik zu übernehmen. Hier der Text meiner beiden Kommentare:

Diagonal warnt
…vor Städten ohne Stadtbibliothek.

Seit der Antike gehört zu einer anständigen Stadt eine anständige Bibliothek. Deshalb finanzieren seit Ewigkeiten weltweit alle Hauptstädte Stadtbibliotheken, oft mit zahlreichen Außenstellen, um die Nahversorgung mit Büchern und Medien zu gewährleisten. Sie sind unverzichtbare kommunale Kulturzentren für Kinder und Erwachsene. Sagte ich alle Hauptstädte? Alle Hauptstädte bis auf eine: Klagenfurt. Natürlich gibt es Bibliotheken in Klagenfurt, etwa jene der Arbeiterkammer. Oder die Universitätsbibliothek, auf deren Webseite es eine einladende „Zustimmungs- und Haftungserklärung für Minderjährige“ gibt. Ein Ersatz für eine echte kommunale Stadtbibliothek sind allerdings beide nicht.

Diagonal empfiehlt
…die amerikanische Teaching Company

Zwei Dinge wissen wir Bildungsbürger sicher: Die Amerikaner sind alle ungebildet, und mit humanistischer Bildung lässt sich kein Geld verdienen. Die amerikanische Teaching Company beweist das Gegenteil: Im Angebot sind etwa 500 vielstündige Vorlesungen aus allen Wissensgebieten. Man kann sie sich per Post schicken lassen oder im Internet laden. Darunter 12 Stunden über die Geschichte der alten Perser, 24 Stunden über europäische Kunst oder 24 Stunden über Johann Sebastian Bach. Diese Kenntnisse bringen bestimmt keinen Wettbewerbsvorteil im amerikanischen Kapitalismus. Es gibt bei der Teaching Company weder Prüfungen noch Zertifikate. Trotzdem verkaufte sie seit 1990 mehr als 10 Millionen dieser Vorlesungen. Nicht nur in Sachen Didaktik könnten hier europäische Universitäten viel von dieser amerikanischen Firma lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets