Die Türkei wird autoritär

Lange Zeit war die Türkei zu Recht für ihren Säkularismus berühmt. Die Trennung zwischen Staat und Religion war strikter als in vielen europäischen Ländern. Der seit 2003 regierende Recep Tayyip Erdogan hat dieses aufgeklärte Staatswesen inzwischen erfolgreich unterminiert und bietet ein weiteres hübsches Lehrstück, dass Religion und Demokratie prinzipiell nicht kompatibel sind: Erstens bedürfen Demokratien eines starken Minderheitenschutzes, wohingegen Religionen von Natur aus andersgläubige Minderheiten ausgrenzen. Zweitens ist eine Religion mit einer Demokratie erkenntnistheoretisch inkompatibel: Während sich die gewählten Repräsentanten in einer Demokratie nach dem besten aktuellen Wissen für das Wohl ihrer Bürger einsetzen sollen, arbeiten Religionen mit vordefinierten „Wahrheiten“, die sie gerne Schriften entnehmen, die in analphabetischen Nomadenkulturen entstanden sind.

The Economist übernimmt in dieser Woche ehrenamtlich die Aufgabe, Ministerpräsidenten Erdogan einige grundsätzliche Dinge über Demokratie beizubringen:

The basic idea of a democracy is that the voters should pick a government, which rules as it chooses until they see fit to chuck it out. But although voting is an important democratic right, it is not the only one. And winning an election does not entitle a leader to disregard all checks on his power. The majoritarian world view espoused by Mr Erdogan and leaders of his ilk is a kind of zombie democracy. It has the outward shape of the real thing, but it lacks the heart.

Wohin diese Minderheitenverachtung führt, zeigt sich nicht nur in der Tatsache, dass in der Türkei weltweit am meisten Journalisten im Gefängnis sitzen. Auch die Bilanz der Protestniederschlagung spricht für sich:

According to the Turkish Medical Doctors Association, at least 7,000 protesters and more than a dozen journalists have been injured since the violence began. Five people have died; several are in a critical condition.

Meanwhile, a witch hunt for so-called provocateurs has begun. Hundreds of demonstrators have been detained. Human-rights groups say many have been jailed for such “crimes” as carrying food to the Gezi commune. Doctors who tended the wounded, lawyers who defended them and others whom Mr Erdogan denounces as part of a global conspiracy against his government have been nabbed. AK vigilantes also attacked an opposition-party office in Istanbul.

The interior minister, Muammer Guler, plans to clamp down on social media. The battle has moved online, with Mr Erdogan’s perceived enemies being inundated with menacing tweets. (Your correspondent has been called a “dirty Armenian” and “a slut”.) The screws will be further tightened under a bill to give the national spy agency sweeping powers to monitor citizens. Not that anyone would know: reporting on the bill has been banned.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Kategorien

Tweets