Side Effects

Filmcasino 4.5. 2013

USA 2013

Regie: Steven Soderbergh

Aus einer Reihe aktueller Themen drechselt Steven Soderbergh auf gewohnt hohem filmischen Niveau einen Thriller: Wall Street samt Insiderhandel sowie seltsame Praktiken der Pharmaindustrie (Psychopharmaka!) bilden den Hintergrund der spannenden Geschichte. Wie fast alle Thriller dehnt Side Effects die Kategorie der Wahrscheinlichkeit und setzt auf „suspension of disbelief“ bei uns Zusehern. Lässt man sich darauf ein, wird man sehr gut unterhalten. Soderbergh geht ästhetisch selbstverständlich über die Genrekonventionen hinaus, was sich neben gelungenen Einstellungen vor allem im kreativen Einsatz der Musik zeigt, die immer wieder die Dialoge ersetzen darf. Schauspielerisch wird ebenfalls eine Topleistung geboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • Und servus! https://t.co/1vGSCMFM9F 2 Stunden
  • In Wien müsste bei einer buddhistischen Feuerzeremonie übrigens immer ein Feuerwehrmann dabei sein. 2 Stunden
  • Die Studienreise zwei Tage hinter uns darf den Typhoon im Kloster mit Papierwänden erleben. Dieses Glück haben auch nicht alle. 3 Stunden