Wege aus der Krise

Man muss kein Genie sein, um zu erkennen, dass radikales Sparen in einer Krise in den Ruin führt: Gesunder Menschenverstand sollte dazu eigentlich ausreichen, aber selbst den findet man in der politischen Klasse nur noch sporadisch. Paul Krugman, einer der klügeren Vertreter der Wirtschafts“wissenschaft“, fasst dies in How To End This Depression eloquent so zusammen:

The truth is that recovery would be almost ridiculously easy to achieve: all we need is to reverse the austerity policies of the past couple of years and temporarily boost spending. Never mind all the talk of how we have a long-run problem that can’t have a short-run solution—this may sound sophisticated, but it isn’t. With a boost in spending, we could be back to more or less full employment faster than anyone imagines.

But don’t we have to worry about long-run budget deficits? Keynes wrote that “the boom, not the slump, is the time for austerity.” Now, as I argue in my forthcoming book*—and show later in the data discussed in this article—is the time for the government to spend more until the private sector is ready to carry the economy forward again. At that point, the US would be in a far better position to deal with deficits, entitlements, and the costs of financing them.

Meanwhile, the strong measures that would all go a long way toward lifting us out of this depression should include, among other policies, increased federal aid to state and local governments, which would restore the jobs of many public employees; a more aggressive approach by the Federal Reserve to quantitative easing (that is, purchasing bonds in an attempt to reduce long-term interest rates); and less timid efforts by the Obama administration to reduce homeowner debt.
[New York Review of Books 9/12]

2 Antworten auf Wege aus der Krise

  • Harald sagt:

    Das ist genau die Einstellung, die zur Krise geführt hat. So lange ich die Politik verfolge, also seit mehr als dreißig Jahren, ist es immer so: Ausgegeben wird das Geld jetzt, gespart soll später werden. Nur dass dieses später niemals kommt, weil es später in ein späteres später übergeht.

    Paul Krugman wäre glaubwürdiger, wenn er die Erkenntnis “the boom, not the slump, is the time for austerity“ in Zeiten des Booms zu Gehör gebracht hätte.

  • Nicht zwangsläufig. Ich sehe das Problem darin, dass man in den Boomzeiten trotzdem Schulden gemacht hat. In der Krise sparen kann jedenfalls nicht gut gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets