Das “Honesty-System” der Buchsortierung

Tom Cox berichtet im The Guardian hübsch über seine jüngste Buchsortier-Aktion:

I reorganised my book collection a couple of weeks ago. I’d been meaning to do this for three or four years for a bunch of reasons, but mostly because I wanted to find a scheme where I didn’t get the constant sense that the worthy books I’d repeatedly chickened out of reading were getting together to look down their noses and whisper about me. The task took a couple of days in total, which might seem like a long time, but was perhaps only to be expected for a job I’d convinced myself was tantamount to reclassifying my own internal organs.

Wie meine Privatbibliothek geordnet ist, kann man in diesem Teil der Bibliomanen Betrachtungen nachlesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

“Die Presse” meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Flattr

Wer mag, kann die Notizen durch "flattern" unterstützen.

Aktuell in Arbeit

Kategorien

Tweets

  • Meine Photosynthese-Allergie ist weltweit ja einzigartig.
    2 Stunden
  • (Lebendige Tiere und Pflanzen, nicht die kulinarisch kooptierbaren).
    2 Stunden
  • Neben Kindern, Tieren und Pflanzen hat ja auch Weihnachten ein striktes Dr.-Philoponus-Wohnungsverbot.
    2 Stunden