Das „Honesty-System“ der Buchsortierung

Tom Cox berichtet im The Guardian hübsch über seine jüngste Buchsortier-Aktion:

I reorganised my book collection a couple of weeks ago. I’d been meaning to do this for three or four years for a bunch of reasons, but mostly because I wanted to find a scheme where I didn’t get the constant sense that the worthy books I’d repeatedly chickened out of reading were getting together to look down their noses and whisper about me. The task took a couple of days in total, which might seem like a long time, but was perhaps only to be expected for a job I’d convinced myself was tantamount to reclassifying my own internal organs.

Wie meine Privatbibliothek geordnet ist, kann man in diesem Teil der Bibliomanen Betrachtungen nachlesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Ö1 über die Notizen:

"Stets profund und pointiert."
(Diagonal vom 9. März 2013)

Flattr

Wer mag, kann die Notizen durch "flattern" unterstützen.

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • RT @JChristandl: Einer auf diesem Bild gefährdet unsere Sicherheit http://t.co/xuryuSvDDZ
    3 Stunden
  • Der Monotheismus war übrigens ein zivilisatorischer Rückschritt, weil mit ihm die religiöse Intoleranz institutionalisiert wurde.
    3 Stunden
  • Schreiben @misik und Co. die kürzlich noch gegen "die Deutschen" gehetzt haben eigentlich inzwischen das Gegenteil?
    3 Stunden