Der Freud, das Koks und die Psychoanalyse

Beschäftigt man sich wissenschaftstheoretisch mit der Psychoanalyse wird schnell klar, dass es sich um keine Wissenschaft handelt, sondern eher wie eine Religion funktioniert. Es wurden zwar jede Menge empirische Behauptungen aufgestellt, diese aber von den Psychoanalytikern nie selbst unter Zuhilfenahme wissenschaftlicher Methodik überprüft. Je weiter die empirisch betriebene Psychologie fortschritt, desto deutlicher wusste man bald, auf wie wackeligen Beinen die Kernthesen stehen. Wie sollte etwa Sexualität in Kleinkindern ohne Sexualhormone funktionieren?

Frederick Crews ist einer der scharfsinnigsten Kritiker der Psychoanalyse, etwa in seinen sehr empfehlenswerten Büchern Unauthorized Freud: Doubters Confront a Legend und Memory Wars. In zwei Artikeln für die New York Review of Books fasst er anlässlich von Neuerscheinungen hübsch Freuds „Verhältnis“ zum Kokain zusammen, das er Jahre lang konsumierte. Laut aktuellem Wissenstand sind viele Kernschriften Freuds unter Drogeneinfluss erstanden, was nun ein interessantes Schlaglicht auf diese schrägen Thesen wirft.

Darüber hinaus nahm Freud die Schädigung seiner Patienten durch Kokain auch dann noch in Kauf, als die Gefährlichkeit der Droge kein Geheimnis mehr war:

From a miracle drug to a near-miraculous “science”: that was Freud’s progress as an exponent of purported therapeutic marvels. At no point in either campaign did he place the safety and welfare of patients ahead of ambition. When cocaine was found to be tragically addictive for physicians and patients who had followed his thoughtless advice, he fought back desperately in 1887, bending the truth in order to exculpate himself. And when, after decades of claiming that psychoanalysis is the sovereign remedy for psychoneuroses, he allowed that he had “never been a therapeutic enthusiast,” he didn’t apologize; by then his fame as the Columbus of the unconscious was secure.

Freud’s triumph in reaching that pinnacle without the aid of any confirmed discoveries or cures may be the most amazing chapter in the entire history of self-promotion. Neither Rousseau nor Nietzsche enjoyed such success in reconstituting the intellectual world to match his idiosyncrasies. But Freud’s own transformation was remarkable as well. Without cocaine, the polite and unhappy young doctor of April 1884 might never have become so reckless, so adamant, so sex preoccupied, and so convinced of his own importance that the contagion was caught by millions. Cocaine, along with nicotine, was Freud’s drug of choice—but in the century to come, the opiate of the educated classes would be psychoanalysis.

Frederick Crews:
Physican. Heal Thyself: Part I.
Physican. Heal Thyself: Part II.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets