Gelesen im Februar

3 Antworten auf Gelesen im Februar

  • Dostoevskij sagt:

    Ein erfreulich belletristischer Monat mit 3 meiner so genannten Jahresautoren (von denen ich alljährlich wenigstens 1 Buch lese). Von Joseph Roth gibts gerade eine der typischen Zweitausenseins-Ausgabe verschiedener seiner Werke für die ebenso typischen € 7,99. Was bei Ich-weiß-nicht-wieviel-Tausendundzerquetschte-Seiten einfach mal erwähnt werden muß.

  • Dostoevskij sagt:

    Die Software hat immer noch ein Problem mit Treckbacks. Habe eben zwei initiiert, die nicht angezeigt werden. In meinem Blog übrigens dasselbe.

  • FrF sagt:

    Ich lese gerade, dass im Mai 2010 beim Insel Verlag eine Neuausgabe von „Das Spinnennetz“ erscheinen soll:

    http://www.suhrkamp.de/buecher/das_spinnennetz-joseph_roth_35306.html

    1989 hat übrigens Bernhard Wicki „Das Spinnennetz“ fürs Fernsehen verfilmt. Darsteller u.a.: Ulrich Mühe und Klaus Maria Brandauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets