Google Books

Robert Darnton berichtet in der aktuellen New York Review of Books ausführlich über den Stand des Rechtsstreits rund um die Verwertung der bisher digitalisierten zehn Millionen Bücher. Er bringt dabei eine öffentliche digitale Bibliothek als Alternative ins Gespräch:

The most ambitious solution would transform Google’s digital database into a truly public library. That, of course, would require an act of Congress, one that would make a decisive break with the American habit of determining public issues by private lawsuit. The legislation would have to settle ancillary problems—how to adjust copyright, deal with orphan books, and compensate Google for its investment in digitizing—but it would have the advantage of clearing up a messy legal landscape and of giving the American people what they deserve: a national digital library equal to the needs of the twenty-first century. But it is not clear how Google would react to such a buyout.

Eine Antwort auf Google Books

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets