Das Zeitalter Rembrandts

Albertina 1.6.

Der Titel der Ausstellung ist sprechend: Die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt. Der Betrachter schlendert im Untergeschoss der Albertina durch thematisch zusammengestellte Gemälde, Grafiken und Zeichnungen: Nachtgemälde, Marinemalerei, Stilleben …
Zusätzlich versuchen die Kuratoren, die Veränderung des Realismusbegriffs in dieser Zeit zu veranschaulichen. So die Weiterentwicklung von Fantasielandschaften hin zu genauen topographischen Studien. Formal ging damit das Verlassen der „Vogelperspektive“ einher, man legte erstmals die Horizontlinie so tief an, dass man direkt ins Bild hineinblickt, was Unmittelbarkeit suggeriert. Wer die Ausstellung noch ansehen will, möge das bald tun. Sie läuft nur noch bis 21. Juni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • Ja, ein paar "Heil Hitler" hätten sicher helfen können! https://t.co/xRSfu38XBS 2 Stunden
  • Deutschland ohne Nazis wäre ja auch wie die Karibik ohne Palmen. 3 Stunden
  • 13,4% Nazis in einem wirtschaftlich florierenden & sicheren Deutschland. In einer Krise werden die Nazis also erneut wieder 40% bekommen. 3 Stunden