Bibliothek: Neuzugänge

Heute war Anlieferungstag der Bücher, die ich mir in den letzten Monaten an eine deutsche Versandadresse senden ließ. Herausragend im Wortsinn der Reprint der berühmten Zeitschrift von Schiller und Goethe: Die Horen. Ferner endlich eine ordentliche Ausgabe von Xenophons Hauptwerk.
Band 1 und 2 der brillanten Operngeschichte von Ulrich Schreiber komplettieren dieses Werk in meiner Bibliothek. Ebenfalls unter den Musikalia wird Grouts Standardwerk zur Musikgeschichte zu finden sein. Schließlich noch eines der wichtigsten Quellenbücher (nicht nur) zur Kunstgeschichte, die Legenda Aurea in einer vollständigen Übersetzung sowie ein germanistischer Sammelband aus Salzburg, den mir Prof. Rossbacher als Herausgeber freundlicherweise schickte. Alle Bücher wurden antiquarisch erworben.

  • Schiller und Goethe (Herausgeber): Die Horen. Hermann Böhlau Nachfolger. 6 Bände in Kassette; Reprint
  • Xenophon: Der Zug der Zehntausend. Artemis & Winkler Gebunden
  • Ulrich Schreiber: Die Kunst der Oper Band 1. Büchergilde Gutenberg. „Von Anfängen bis zur Französischen Revolution“
  • Ulrich Schreiber: Die Kunst der Oper Band 2. Büchergilde Gutenberg. „Das 19. Jahrhundert
  • Jacobus de Voragine: Die Legenda Aurea. Gütersloher Verlagshaus. Gebunden; 800 Seiten
  • Eduard Beutner; Karlheinz Rossbacher (Hrsg.): Ferne Heimat. Nahe Fremde. Königshausen & Neumann „Bei Dichtern und Nachdenkern“
  • Donald Jay Grout: A History of Western Music. W.W. Norton; Gebunden; Fifth Edition
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets