Die Wiener und die Kunst

Finden in Wien sogenannte „Blockbuster“-Ausstellungen statt (Rubens, El Greco und Co.), brechen hysterische Besucherströme über die Veranstalter herein. Schlendert man aber an einem gewöhnlichen Sonntag Nachmittag durch die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museum, hängen viele Meisterwerke wie Vermeers „Malkunst“ oder Rembrandts „Selbstbildnisse“ einsam in ihren großen Räumen. Schön für den Kunstfreund, aber ein Armutszeugnis für das Kunstinteresse der Wiener, die sich offenbar nur im Rahmen von „Events“ für Alte Meister interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • RT @DrPhiloponus: "In Deutschland wächst die Neigung, theoretisch hochgehaltene Werte der westlichen Welt zu opfern, wenn Unannehmlichkeiten drohen." (NZZ) 3 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: "Einst schrien sie Preußen. Dann Deutschland. Dann Europa. Wer denkt, ist exterritorial." (Karlheinz Deschner) 3 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: "Ich beglückwünsche Sie zu Ihrem Verbot in Deutschland." (Joseph Roth an Stefan Zweig, 1936) 3 Stunden