Bibliothek: Neuzugänge

Eine Reihe von Büchern sind nachzutragen, die sich in den letzten Monaten ansammelten. Von Thomas Mann war bereits die Rede. Mishra lernte ich in seinen klugen Artikeln in der New York Review of Books schätzen, weshalb ich mir seinen ersten Roman besorgte. „Islam“ und die „Götter Ägyptens“ sind erstaunlich preiswert. Garschin ist (hoffentlich) eine Entdeckung. „Vernunft und Glaube“ ist eines der besten Bücher über Religion aus philosophischer Sicht.

  • Sabine Poeschel: Handbuch der Ikonographie (Wissenschaftliche Buchgesellschaft bzw. Primus Verlag; „Sakrale und profane Themen der bildenen Kunst“)
  • Irina Kubadinow: Die Österreichische Nationalbibliothek (Prestel; Reihe Museumsführer)
  • Thomas Mann: Briefe II. 1914-1923 (S. Fischer; Große Frankfurter Ausgabe)
  • Thomas Mann: Frühe Erzählungen. 1893-1912 (2 Bände; S. Fischer; Große Frankfurter Ausgabe)
  • Thomas Mann: Königliche Hoheit (2 Bände; S. Fischer; Große Frankfurter Ausgabe Band 4.1 und Band 4.2)
  • Italo Calvino: Wenn ein Reisender in einer Winternacht (SZ Bibliothek Band 50 bzw. dtv)
  • Francis Robinson: Der Islam (Brandstätter bzw. Kaleidoskop; „Geschichte. Kunst. Lebensformen“)
  • Aude Gros de Beler: Die Götter und Göttinen Ägyptens (Komet; sehr nützlicher Bildband)
  • Geoffrey Chaucer: The Canterbury Tales (Reclam UB; Mittelenglisch/Deutsch)
  • Paul Heyse: L’Arrabiata; Das Mädchen von Treppi (Reclam UB; Hrsg.: Karl Pörnbacher)
  • Franzobel: Scala Santa oder Josefine Wurznbachers Höhepunkt (Serie Piper; gebraucht gekauft)
  • Tibor Déry: Der unvollendete Satz (Deutscher Bücherbund, gebraucht gekauft bzw. S. Fischer)
  • Wsewolod M. Garschin: Die Erzählungen Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1956)
  • Pankaj Mishra: Benares oder Eine Erziehung des Herzens (Blessing; gebraucht gekauft)
  • Franz von Kutschera: Vernunft und Glaube (de Gruyter; gebraucht gekauft; siehe auch Google Books)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING

    Aktuell in Arbeit

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Kategorien

    Tweets