Bibliothek: Neuzugänge

Das Ellesmere-Manuskript gilt in der Chaucerforschung als die beste Quelle der Canterbury Tales. Das kleine, schöne Buch enthält ausgewählte reproduzierte Seiten sowie einen Beschreibung des Manuskripts. Die Goethe Gespräche waren ein willkommenes Geschenk von Martin Müller.

  • Herbert C. Schulz: The Ellesmere Manuscript of Chaucer’s Canterbury Tales (Huntington Library; San Marino, California)
  • Norbert Wehr (Hrsg.): Schreibheft Nr. 64 (Rigodon Verlag; Fernando Pessoa)
  • Wolfgang Herwig (Hrsg.): Goethes Gespräche. (Fünf Bände; dtv; Biedermannsche Ausgabe)
  • Naturhistorisches Museum: Naturhistorisches Museum Wien. Ein Kurzführer (Wien 1998)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets