Antikensammlung in Wien

Mindestens fünf lange Jahre hielt das Kunsthistorische Museum seine griechischen und römischen Kunstwerke vor der Öffentlichkeit verborgen, ganz so als könne man sich nicht vorstellen, dass es lokale Antike-Kunst-Bedürfnisse geben könnte. Warum sonst stellte man nicht einige der Werke provisorisch aus?

Nun die Ankündigung: Im September wird die Sammlung auf 1452qm neu eröffnet. 2250 Kunstwerke sollten zukünftige akute Entzugserscheinungen verhindern. Bin schon gespannt, ob die lange Wartezeit sinnvoll genutzt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • Ja, ein paar "Heil Hitler" hätten sicher helfen können! https://t.co/xRSfu38XBS 2 Stunden
  • Deutschland ohne Nazis wäre ja auch wie die Karibik ohne Palmen. 3 Stunden
  • 13,4% Nazis in einem wirtschaftlich florierenden & sicheren Deutschland. In einer Krise werden die Nazis also erneut wieder 40% bekommen. 3 Stunden