Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften. Remix

Literaturhaus Wien 9.12.

Der Bayerische Rundfunk hat in mehrjähriger Arbeit eine Hörfassung des MoE erstellt, dessen Ergebnis nun auch im Hörverlag in einer schwergewichtigen Kassette mit 20 CDs und einem dicken Buch vorliegt.

Dieses Projekt wurde im Wiener Literaturhaus vorgestellt. Auf dem Podium saßen – neben den Münchner Verantwortlichen – auch Walter Fanta als wissenschaftlicher Berater und Franz Schuh als Literaturkritiker. Aus editionsphilologischer Perspektive sind vor allem die Hörstunden hervorzuheben, die dem Nachlass gewidmet sind. Hier werden erstmals sehr entlegene Fragmente einem breiteren Publikum in solider Form zugänglich gemacht. Leider ist die Kassette mit 149.- Euro kein Schnäppchen. Der ORF verweigerte übrigens jegliche Beteiligung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets