Islam und Christentum

Unter Gelehrten gibt es nicht erst seit 9/11 zwei Fraktionen. Während die einen wie Bernard Lewis vom unvermeidlichen Kampf der Kulturen reden, arbeiten die anderen die engen kulturellen und geistesgeschichtlichen Interdependenzen heraus. Hier bietet sich vor allem das Mittelalter als fruchtbares Forschungsgebiet an.

William Dalrymple bespricht* in der New York Review of Books 17/2004 eine Reihe von Büchern beider Seiten und meint:

Probe relations between the two civilizations at any period of history, and you find that the neat civilizational blocks imagined by writers such as Bernard Lewis or Samuel Huntington soon dissolve.

Interessant auch sein Hinweis auf eine Forschungsmeinung, dass die ersten europäischen Universitäten maßgeblich von islamischer Gelehrsamkeit inspiriert worden seien:

Some scholars go further. Professor George Makdisi of Harvard has argued convincingly for a major Islamic contribution to the emergence of the first universities in the medieval West, showing how terms such as having „fellows“ holding a „chair,“ or students „reading“ a subject and obtaining „degrees,“ as well as practices such as inaugural lectures and academic robes, can all be traced back to Islamic concepts and practices. Indeed the idea of a university in the modern sense—a place of learning where students congregate to study a wide variety of subjects under a number of teachers—is generally regarded as an Arab innovation developed at the al-Azhar university in Cairo. As Makdisi has demonstrated, it was in cities bordering the Islamic world—Salerno, Naples, Bologna, Montpellier, and Paris—that first developed universities in Christendom, the idea spreading northward from there.

* Der Artikel ist mittlerweile Teil des kostenpflichtigen NYRB-Archivs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets