Neues historisches Genre?

Robert Darnton ist ein profilierter Kenner des 18. Jahrhunderts und schrieb ein lesenswertes Buch über die Entstehung der berühmten Encyclopédie. In der New York Review of Books 11/2004 beschäftigt* er sich mit 22 (!) historischen Büchern, die seiner Meinung nach paradigmatisch für ein neues Genre der Geschichtsschreibung sind, das er „incident analysis“ nennt:

The historical landscape is undergoing a curious change. Amid the profusion of books about the usual subjects— founding fathers, gay culture, the public sphere, memory, the Holocaust, ecology, globalization, slavery, war and peace, sex and women—a new genre has sprouted. It is scattered across so many subfields that it has hardly been noticed, but it can be found everywhere, even on the front tables of bookshops and the „required“ sector of reading lists for college courses. The genre takes the form of short books on dramatic events—murders, scandals, riots, catastrophes, the kind of thing that used to be the specialty of tabloids and penny dreadfuls but now comes out in hardcovers bearing the stamp of university presses.

* Der Artikel ist Teil des kostenpflichtigen NYRB-Archivs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets