Eitelkeiten

Abstreiten wäre zwecklos: Es ist schön, ausgerechnet von der NZZ gelobt zu werden:

Weit gespannt ist die im Netz zu findende Bandbreite dieser Kritik. Sie reicht von Nachwuchskritikern wie Nico Haase, der als 15-Jähriger seine Website buchtips.de.vu online gestellt hat und inzwischen nach nur einem Jahr und mit Unterstützung eines kleinen Teams 900 Buchtipps offeriert, bis zu promovierten Germanisten wie dem Österreicher Christian Köllerer, der in seinem faszinierenden «Notizen»-Projekt für einen wachsenden Kreis Interessierter frei von allen Aktualitäts- oder Wissenschaftszwängen fortlaufend Bücher und Filme rezensiert oder über die Neuzugänge seiner Privatbibliothek informiert (koellerer.at). (NZZ vom 6. April 2004)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets