Was lesen bei 39,5 Grad Fieber?

Eine Frage, die ich mir leider aus aktuellem Anlass stellen musste. Am ersten Tag: gar nichts. Schließlich wollte ich es mit dem hierzulande vielgelobten und -gekauften Krimimatador Wolf Haas versuchen, und zwar mit „Komm, süßer Tod“. Seinen flapsigen Plapperstil hielt ich allerdings nur 25 Seiten aus. Gerettet hat mich dann Hartmut Langes Novellenband „Schnitzlers Würgeengel“, dessen sanfte Rätselhaftigkeit angenehm zu fiebrigen Bewusstseinszuständen passt.

Ausfallen mussten auch zweimal Bergman (werden erfreulicherweise nochmal wiederholt) und einmal Akademietheater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • RT @DrPhiloponus: "In Deutschland wächst die Neigung, theoretisch hochgehaltene Werte der westlichen Welt zu opfern, wenn Unannehmlichkeiten drohen." (NZZ) 2 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: "Einst schrien sie Preußen. Dann Deutschland. Dann Europa. Wer denkt, ist exterritorial." (Karlheinz Deschner) 2 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: "Ich beglückwünsche Sie zu Ihrem Verbot in Deutschland." (Joseph Roth an Stefan Zweig, 1936) 2 Stunden