Uwe Timm: Am Beispiel meines Bruders

Kiepenheuer & Witsch bzw. dtv (Amazon Partnerlinks)

In diesem kleinen autobiographischen Buch setzt sich Uwe Timm mit seiner Familiengeschichte auseinander, speziell mit seinem Bruder, der sich freiwillig zu einer SS-Totenkopfdivision meldete, und mit 19 Jahren an einer schweren Verwundung starb. Er schrieb verbotenerweise eine Fronttagebuch, aus dem Timm ausführlich zitiert.

Das Buch ist der gelungene Versuch einer persönlichen Vergangenheitsbewältigung. Timms Sprache ist einfach, aber präzise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets