Bibliothek: Neuzugänge

Es ist immer wieder ein Trauerspiel zu sehen, welche hervorragenden Bücher verramscht werden, weil sie nicht genügend Käufer fanden. So gibt es derzeit bei Jokers die sehr schöne Ausgabe von Rousseaus „Von der Ungleichheit unter den Menschen“ in der Übersetzung von Moses Mendelssohn, verlegt bei Hermann Böhlaus Nachfolger (Weimar). Bis auf den Rembrandt-Band wurden alle weiteren Bücher ebenfalls günstig bei Jokers erstanden.

  • Jean-Jacques Rousseau: Von der Ungleichheit unter den Menschen (Hermann Böhlaus Nachfolger; Übersetzung von Moses Mendelssohn.; Hrsg. von Ursula Goldenbaum)
  • Iris Radisch (Hrsg.): Mein Jahrhundertbuch (ZEIT-Buch – Hermann Böhlaus Nachfolger bzw. Suhrkamp TB; „51 namhafte Autoren stellen ihr Lieblingswerk vor“)
  • Kate Dobson: Französisch Basiswissen: Wortschatz (Berlitz; Konkreter Beleg, meiner Französisch-Vorsätze :-))
  • Alan Moys: Französisch Basiswissen: Grammatik (Berlitz, 1999)
  • Kate Dobson: Französisch Basiswissen: Verben (Berlitz, 1998)
  • Emmanuel Waegemans: Geschichte der russischen Literatur, von Peter dem Großen bis zur Gegenwart (UVK, Konstanz 1993)
  • Fred und Gabriele Oberhauser: Literarischer Führer durch Deutschland. Ein Insel-Reiselexikon (insel taschenbuch; mit knapp 900 Seiten sehr nützliches Nachschlagewerk)
  • Hans Joachim Budeit, Wolfgang Günter Lerch: Türkei. Von der Antike zum Islam (Hirmer; sehr schöner Bildband im Schuber, 20 Euro)
  • Émile Mâle: Die Gotik. Die französische Kathedrale als Gesamtkunstwerk (Belser; gebunden, großformatig, 13 Euro)
  • Christopf Wetzel (Hrsg.): Rembrandts Selbstbildnisse (Belser; Ausstellungskatalog, im Museumsshop der Albertina erworben)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets