Plutarch: Von großen Griechen und Römern. Doppelbiographien

dtv Bibliothek der Antike bzw. Anaconda (Amazon Partnerlinks)

Manche Bücher liest man einfach viel zu spät! Das hat aber zumindest einen Vorteil: Man kann diverse Bezugnahmen späterer Autoren gut verfolgen, diese Biographien sind ja einer der berühmtesten Steinbrüche der Weltliteratur. Shakespeare, die (Weimarer) Klassiker usw., alle haben Plutarch gelesen.

Die dtv Ausgabe ist mit zehn Biographien auf knapp 650 Seiten ziemlich vollständig. Ton und Struktur der einzelnen „Bücher“ sind oft unterschiedlich. Gerade die beiden berühmtesten (Caesar, Alexander) fallen im Vergleich zu vielen anderen ab, was etwa Plutarchs selbstreflexive Kommentare angeht. Der Philosoph ist oft erfreulich meinungsfreudig, was den Texten sehr gut tut.

Addendum Dez. 2009: Artemis & Winkler kündigt für März 2010 eine fast dreitausendseitige Ausgabe von Plutarch unter dem Titel Große Griechen und Römer an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets