Thomas Bernhard: Werke in 22 Bänden

Endlich macht der Suhrkamp Verlag sein Versprechen war und bringt eine (hoffentlich!) solide Werkausgabe heraus. Geplant sind 22 Bände zu einem Subskriptionspreis von insgesamt 620 Euro. Die ersten drei Bücher erscheinen im November (Band 1: Frost, Band 2: Verstörung, Band 14: Kurzprosa). Pro Halbjahr sollen dann zwei weitere Bände erscheinen. Herausgeber sind Wendelin Schmidt-Dengler und Martin Huber.

Angesichts dieser Pläne ist man fast gewillt, zu verzeihen, dass Suhrkamp wieder viel höheren Unsinn verlegt. Peter Sloterdijks „Sphären III. Schäume. Pluralistische Sphärologie“ mag als paradigmatisches Beispiel dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets