Über Wahrheit

Diesem Thema nimmt sich Bernard Williams in seinem neuen Buch „Truth and Truthfulness: An Essay in Genealogy“ an. Colin McGinn wiederum rezensiert* es in der New York Review of Books Nr. 6/2002. Da heutzutage kaum ein Begriff mehr missverstanden wird als ‚Wahrheit‘ sei McGinns kurze Zusammenfassung zitiert:

Williams argues that truth is both indispensable to responsible discourse and unscathed by recent „postmodernist“ critiques (such as Richard Rorty’s). Such critiques „depend on the remarkable assumption that the sociology of knowledge is in a better position to deliver truth about science than science is to deliver truth about the world.“ But his main concern with what he calls […] „the virtues of truth“, which he divides into two, labeled Accuracy and Sincerity.

Accuracy is the disposition to take care that in acquiring our beliefs we do our utmost (within reasonable limits) to ensure that wie have the best evidence possible, that we weigh it impartially and thoroughly, and that we remain always ready for counter-evidence

[…]

Sincerity is related to communication between people: speaking the truth, expressing what one really believes, avoiding deception.

* Der Artikel ist mittlerweile Teil des kostenpflichtigen Archivs der NYRB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets