Norbert Schneider: Porträtmalerei

„Hauptwerke europäischer Bildniskunst 1420-1670“

Taschen (Amazon Partnerlink)

Der Autor ist Professor für Kunstgeschichte in Karlsruhe und nähert sich seinem Gegenstand aus mentalitätsgeschichtlicher Perspektive. Nach einem einleitenden Kapitel, das sehr plausibel die zahlreichen Probleme thematisiert, die mit dem Verständnis historischer Porträts verbunden sind, folgen zahlreiche Einzelinterpretationen von Gemälden.

Das Gliederungsprinzip (neben der Chronologie) ist typologisch: Frauenporträts, Herrscherporträts, Humanistenporträts usw.

Die einzelnen Interpretationen sind wohltuend zurückhaltend und beziehen die aktuelle Forschung kritisch ein. Die Abbildungen erweisen sich für einen so preisgünstigen Bildband (15.-) von akzeptabler Qualität. Eine Empfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets