“Guatemala. Land des Quetzal”

So nennt sich die Sonderausstellung [Katalog], die derzeit im Wiener Museum für Völkerkunde zu sehen ist. Viele der gezeigten Stücke sind erstmals außerhalb des Landes zu sehen. Gestalterisch ist die Ausstellung „klassisch“ (Wandtafeln, Vitrinen), die gezeigten Objekte sind aber sehr sehenswert. Stelen, zarte Keramik, Skulpturen aus Jade, monumentale Urnen und Dokumente der Maya-Schrift seien herausgegriffen.

Ein eigener Teil widmet sich der Kolonialzeit (vor allem Gemälde im mehr oder weniger barocken Stil).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets