Albert Meier: Karl Philipp Moritz

Reclam Literaturstudium (Amazon Partnerlink)

Es ist immer wieder eine Freude, solide literaturgeschichtliche Monographien zu lesen. Der deutschsprachige Buchmarkt ja nicht gerade reich an Titeln dieses Genres.
Albert Meier beschreibt sachlich und informativ Leben und Werk des Autors, der hoffentlich inzwischen kein Geheimtipp mehr ist. Es sollte sich herumgesprochen haben, dass „Anton Reiser“ zu den herausragenden Romanen (nicht nur) des 18. Jahrhunderts zählt.

Besonders ausführlich analysiert Meier die ästhetischen Schriften Moritz‘, die einen wesentlichen Beitrag zur Literaturtheorie der Weimarer Klassik leisteten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • In Zimbabwe wird ein brutaler Diktator also durch einen anderen brutalen Diktator ersetzt. Das Jubeln wird sich schnell erledigen. 1 Stunde
  • Die römische Innenpolitik war meistens eine ebenso deprimierende Angelegenheit wie die heutige. 1 Stunde
  • Agrippina ist ein gutes Beispiel dafür, dass Frauen an der Macht nicht notwendigerweise moralisch den Männern überlegen sind. 1 Stunde