Klassiker-Verlage (22): Hamburger Lesehefte

Sie sind der kleine Bruder von Reclams Universalbibliothek. Die Auswahl ist deutlich kleiner als bei der RUB, dafür sind die Hamburger Lesehefte merklich preiswerter.

Reclams gelbe Hefte kosten ja (von wenigen Ausnahmen abgesehen) inzwischen so viel wie „normale“ Taschenbuchpreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING

Aktuell in Arbeit

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Kategorien

Tweets