Franz Kafka: Briefe 1900-1912

S. Fischer (Amazon Partnerlink)

Eine vorbildliche Briefedition. Sorgfältig kommentiert, mit einer Reihe von Faksimiles versehen (etwa von Kafka verschickten Ansichtskarten), außerdem handwerklich gut verarbeitet, so dass die 50 Euro pro Band gut angelegt sind.

Viele der Briefe kennt man schon, es finden ja immer wieder die selben berühmten Zitate Eingang in Monographien und Biographien. Während die erste Hälfte des Buches einen ziemlich großen Zeitraum abdeckt, wird der zweite Teil mit den Briefen aus dem Herbst und Winter 1912 bestritten. Monomanisch beschickt Kafka Felice Bauer mit Briefen, oft mehrere mehrseitige Schreiben pro Tag. Das Lesen dieser Ergüsse verlangt einem einiges an Geduld ab, sehr viele Zeilen beschäftigen sich damit, wann welcher Brief angekommen ist (oder nicht), wann wer welche Briefe schreiben soll usw.

Ästhetisch spannend dagegen die Passagen, die sich mit Kafkas literarischer Arbeit beschäftigen. Nur wenige Autoren der Weltliteratur dürften dem Schreibzwang als Kunstzwang so verfallen gewesen sein. Wer sich für die psychologische Seite des Kunstschaffens interessiert, wird kaum ergiebigere Quellen finden als Kafkas Briefwechsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets