Bibliothek: Neuzugänge

Urlaubszeit heißt für mich immer auch Antiquariatszeit. Es gibt ein paar ausgezeichnete Antiquariate in Wien, wo man für wenig Geld sehr gute Büchern bekommen kann. Anderere sind sich offenbar des Internetzeitalters noch nicht bewusst, so verlangte ein Verkäufer für den 1928 bei Beck erschienen Titel „Ausgewählte Schauspiele“ von Calderon 42 Euro. Via ZVAB habe ich dieses Buch nun für 12,50 (inkl. Porto) bekommen.

  • Hugo von Hofmannsthal: Komödien (Büchergilde, Frankfurt 1974 bzw. S. Fischer, 1985)
  • Ian McEwan: Der Zementgarten. Roman (Diogenes; gebunden, Zürich 1980 bzw. detebe)
  • Hanspeter Krellmann: Anton Webern (rororo monographie, Reinbek 1991)
  • Michael Babits: Geschichte der europäischen Literatur (Büchergilde, Frankfurt 1949; 630 Seiten)
  • Samuel Johnson: Vorwort zum Werk Shakespeares (Reclam UB, Stuttgart 1987)
  • Edith Wharton: Römisches Fieber. Erzählungen (Reclam UB, Stuttgart 1987)
  • António Lobo Antunes: Die Vögel kommen zurück. Roman (dtv, München 1996 bzw. btb)
  • Ian Buruma: Erbschaft der Schuld. Vergangenheitsbewältigung in Deutschland und Japan (rororo, Reinbek 1996; Buruma schreibt regelmäßig hervorragende Artikel für die NYRB)
  • Samuel Butler: Der Weg allen Fleisches. Roman (dtv klassik, München 1991)
  • Stefan Zweig: Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam (Fischer TB, Frankfurt 1992)
  • Christian von Faber-Castell: Alte Bücher (Heyne Antiquitäten, München 1980; viele Informationen rund ums Buch)
  • Baedeker: Deutschland (Baedeker; regulär gekauft; Sonderausgabe für 10.-)
  • Peter Berling: Die 13 Jahre des Rainer Werner Fassbinder (Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1995)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets