Aryeh Neier: The Military Tribunales on Trial

The New York Review of Books 2/2002

Oft wurde es konstatiert, aber man kann es nicht oft genug wiederholen: Durch die Aushöhlung der Menschenrechte innerhalb der USA spielt man den Terroristen direkt in die Hände, deren Taten als Vorwand herhalten müssen, um die „unteilbaren“ Rechte in bequeme Stücke zu zergliedern.

Neier, Präsident des Open Society Institutes, nimmt die geplanten Militärtribunale zum Anlass, um die Vorgehensweise der amerikanischen Regierung einer heftigen Kritik zu unterziehen. Dabei bleibt er völlig sachlich, argumentiert zuerst instruktiv vom internationalen Recht ausgehend, um schließlich eine Reihe von politischen Argumenten anzuschließen. Ein wichtiger Beitrag zur Menschenrechtslage in den USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • Lest ihr euren Kindern eigentlich regelmäßig Dystopien vor, um sie auf ihre Zukunft vorzubereiten? 1 Stunde
  • In Zimbabwe wird ein brutaler Diktator also durch einen anderen brutalen Diktator ersetzt. Das Jubeln wird sich schnell erledigen. 1 Stunde
  • Die römische Innenpolitik war meistens eine ebenso deprimierende Angelegenheit wie die heutige. 1 Stunde