Tschechow: Die Möwe

Akademietheater am 7.2.02
Regie: Luc Bondy
Irina Nikolajewna Arkadina: Jutta Lampe
Konstantin Gawrilowitsch Trepljow: August Diehl
Pjotr Nikolajewitsch Sorin: Martin Schwab
Boris Alekajewitsch Trigorin: Gert Voss
Jewgeni Sergejewitsch Dorn: Ignaz Kircher

Es war nicht einfach, für diese notorisch ausverkaufte Inszenierung eine Karte zu bekommen, aber die Mühen wurden belohnt. Wie die Besetzungsliste bereits andeutet, wurde an schauspielerischer Kompetenz nicht gespart, herausragend besonders August Diehl als Sohn der Arkadina.

Luc Bondy betont etwas zu stark die pathologische Seite des Geschehens, ansonsten gibt es an seiner Arbeit nichts auszusetzen. Man fragt sich, warum die Stücke Tschechows so erfrischend aktuell wirken, obwohl deren Handlung auf den ersten Blick nichts mit der Gegenwart zu schaffen hat, während andere, jüngere Stücke wie die um besondere Didaktik bemühten von Brecht oder einige von Dürrenmatt schon reichlich patiniert wirken.

Eine naheliegende Antwort darauf wäre, dass Tschechows Stücke um allgemein-menschliche Probleme kreisen, eine andere, dass sie strukturell sehr klug konstruiert sind, ohne dass diese Strukturen sich dem Zuseher aufdrängen. Auch die ästhetische Reflexion innerhalb eines Dramas – wie in der Möwe rund um das Stück im Stück – zeugt von Souveränität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets