Literarische Welt

So ungenießbar „Die Welt“ als Zeitung ist, die wöchentliche Literaturbeilage erweist sich als zuverlässiger Begleiter durch die Höhen und Tiefen des Literaturbetriebs. So verreisst Ulrich Weinzierl den neuen Roman von Peter Handke – „Von Botho Strauß zu Peter Handke ist’s nur ein Gedankensprung, nicht weiter als vom anschwellenden zum geschwollenen Bocksgesang“ -, portraitiert Wieland Freund die Verlegerin Antje Kunstmann und lobt Martin Ebel den Abschluss der neuen Brief-Edition von Clara und Robert Schumann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets

  • RT @DrPhiloponus: "In Deutschland wächst die Neigung, theoretisch hochgehaltene Werte der westlichen Welt zu opfern, wenn Unannehmlichkeiten drohen." (NZZ) 2 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: "Einst schrien sie Preußen. Dann Deutschland. Dann Europa. Wer denkt, ist exterritorial." (Karlheinz Deschner) 2 Stunden
  • RT @DrPhiloponus: "Ich beglückwünsche Sie zu Ihrem Verbot in Deutschland." (Joseph Roth an Stefan Zweig, 1936) 2 Stunden