Bücherherbst (13): Reclam

Es ist schon bemerkenswert, dass eines der spannendsten Herbst-Verlagsprogramme aus dem Hause Reclam kommt. Aber da deutschsprachige Verlage kaum noch existieren, die regelmäßig geistesgeschichtliche und weltliterarische Werke in akzeptabler editorischer Qualität verlegen, hält sich die Überraschung in Grenzen.
Dank Reclam wird es endlich wieder einmal eine größere deutsche Ausgabe der Schriften Plotins geben. Übrigens sind die Werke Arthur Schnitzlers jetzt in der UB zu haben, nachdem sie nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind.

  • Arnold Werner-Jensen: Das Reclam Buch der Musik (Reclam 10/2001; DM 49,90.-)
  • Ulrich Suerbaum: Der Shakespeare Führer (Reclam 9/2001; DM 50.-)
  • Goethe: Zeichnungen (Reclam Sonderausgabe; 9/2001; DM 90.-)
  • Hans Dietrich Irmscher: Johann Gottfried Herder (Reclam UB 12/2001; DM 18.-)
  • Hans-Peter Ecker (Hrsg.): Legenden. Heiligengeschichten vom Altertum bis zur Gegenwart (Reclam UB 12/2001; DM 22.-)
  • Hans-Ulrich Thamer: Der Nationalsozialismus. Charisma und Gewalt (Reclam UB 12/2001; DM 20.-)
  • Benedikt Jeßnig: Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums (Reclam UB 10/2001; DM 9.-)
  • Sebastian Graeb-Könneker: Literatur im Dritten Reich. Texte und Dokumente (Reclam UB 12/2001; DM 16.-)
  • Elisabeth Schmierer: Kleine Geschichte der Oper (Reclam UB 10/2001; DM 14.-)
  • Plotin: Ausgewählte Schriften (Reclam UB 10/2001; DM 24.-)
  • Thomas von Aquin: Über sittliches Handeln (Reclam UB 12/2001; DM 14.; zweisprachig)
  • La Mettrie: Der Mensch eine Maschine (Reclam UB 10/2001; DM 6.-)
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    • RSS Feed for Posts
    • RSS Feed for Comments
    • Twitter
    • XING
    • Facebook

    Kategorien

    „Die Presse“ meint:

    "Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
    (5. Januar 2013)

    Aktuell in Arbeit

    Tweets