Grillparzer: Selbstbiographie

Bibliothek Deutscher Klassiker, Band 1 bzw. J. G. Hoof (Amazon Partnerlink)

Sicher einer der interessantesten autobiographischen Texte der deutschsprachigen Literatur. 1853 entstanden, unvollendet im Nachlass aufgefunden und 1872 erstmals publiziert. Grillparzer legt einen Schwerpunkt auf seine Kinder- und Jugendzeit, wohl auch um die Entwicklung seines komplexen Charakters zu veranschaulichen. Einerseits ist er ständig von Unsicherheit und Selbstzweifel geplagt, andererseits ist er sich seiner Bedeutung als Schriftsteller durchaus bewusst, weshalb er sich oft unverstanden und zurückgesetzt fühlt, eine emotionale Reaktion, wie sie bei Literaten nicht selten ist, man denke nur an Musil.

Weitere Schwerpunkte sind ästhetische Reflexionen über die Entstehung seiner Werke und das literaturgeschichtliche Umfeld sowie seine Deutschlandreise, während der er nicht nur mit Goethe, Tieck und Hegel zusammentrifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • RSS Feed for Posts
  • RSS Feed for Comments
  • Twitter
  • XING
  • Facebook

Kategorien

„Die Presse“ meint:

"Aber das Internet ist nicht schuld daran, dass Zeitungen reihenweise ihre Literaturseiten „gesundschrumpfen“. Vielmehr hat es das Monopol der traditionellen Medien auf seriöse Literaturkritik gebrochen. Blogs wie die „Notizen“ des promovierten österreichischen Literaturwissenschaftlers Christian Köllerer (koellerer.net) zeigen: Es gibt genug Qualität, man muss sie nur suchen."
(5. Januar 2013)

Aktuell in Arbeit

Tweets